Damit unsere Webseite vollumfänglich genutzt werden kann, müssen Sie der Nutzung von Cookies zustimmen. OK

Toyota Logistic Design und Engineering Sieger

Die Gewinner der Toyota Logistic Design & Engineering Wettbewerbe stehen fest

Toyota Material Handling Europe hat auf der CeMAT 2018 in Hannover die Sieger seines Design und Engineering Awards im Rahmen des Logiconimi Awards im Pavillon 32 bekannt gegeben.

Logiconomi Awards

Unter dem Begriff Logiconomi fasst Toyota Material Handling Europe seine Ansätze zusammen, die Logistik wirtschaftlicher zu gestalten, indem effiziente Prozesse entwickelt und Verschwendungsarten vermieden werden. Dafür treibt Toyota Innovationen voran und sucht die Zusamemnarbeit mit gleichgesinnten Partnern.

Teil des Ansatzes ist das Logiconomi Nachwuchs-Award Programm für Studenten, mit dem das Unternehmen frisches, jugendliches und innovatives Denken in der Logistik fördert. In diesem Jahr fand bereits die dritte Ausschreibung des Toyota Logistic Design Wettbewerbs statt. Aufgrund des Erfolgs wurde nun zum ersten Mal der Toyota Logistic Engineering Wettbewerb ausgerufen.

Unter der Berücksichtigung von Branchentrends wagen die Teilnehmer einen Blick in die Zukunft.

Pressekontakt:

Etna Opazo Arriba, 
Marketing, Communications & PR
E-Mail: etna.opazo@ch.toyota-industries.eu
Tel.: +41 (0) 43 211 20 75

Gewinner des Toyota Logistik Design Wettbewerbs

Toyota Logistik Design Wettbewerb

2014 wurde der Design Wettbewerb ins Leben gerufen, um den Dialog mit jungen Designern zu eröffnen und neue Ideenansätze zu entwickeln. Beim letzten Wettbewerb gewann FLOCK - eine innovative Lösung, wie vollautomatisierte Flurförderzeuge zukünftig autonom zusammenarbeiten können. Die dritte Auflage befasst sich thematisch mit der Erwartungshaltung von Verbrauchern. Sie treffen nicht mehr nur Entscheidungen online, sondern kaufen ihre Waren auch im world wide web. Mit dem stetigen Wachstum des e-Commerce-Marktes muss auch die Logistik Schritt halten: schnelle und vor allem pünktliche Lieferungen sind absolute Priorität geworden. Rahmenbedingungen, wie beispielsweise der Verkehr, haben sich jedoch zu Herausforderungen entwickelt.

Unter dem Motto "Package Delivery: Join the revolution" wurden die Nachwuchsdesigner aufgefordert, die traditionelle Lieferkette aussen vor zu lassen und eine nachhaltige und revolutionäre Lösung zu entwickeln, die eine direkte, schnelle und pünktliche Lieferung ermöglicht, indem sie die sogenannte "last Mile" (letzte Meile) für die Kunden optimiert.

Diese Herausforderung haben Hannah Rayner und Matt Putman (Loughborough University, UK) am besten gemeistert. Ihr AL.PACKER ermöglicht eine gesellschaftlich nachhaltige Lösung für Last-Mile-Paketlieferungen. AL.PACKER ist eine Applikation, die den Lieferprozess verändert. Der Grundgedanke dahinter ist die Erweiterung der traditionellen Lieferkette. Sie umfasst einen Mikrounternehmer als dritten Stakeholder, der die Lieferung garantiert annimmt. Der Endkunde kann das Paket an seinem Wunschort zu seiner gewünschten Zeit abholen. Die soziale Komponente der App unterstützt die Kommunikation, Zuverlässigkeit und Zufriedenheit der einzelnen Interessengruppen. "Diese Lösung verfolgt einen anderen Ansatz, indem sie das soziale Netzwerk einer dritten Partei nutzt, um die letzte Meile effizient zu überbrücken. Die Lösung ist praktisch und einfach zu bedienen und damit kundenorientiert", sagt Magnus Oliveira Andersson, Leiter Design bei Toyota Material Handling Europe.

Bild von links nach rechts: Detlef Rahe, Professor an der Hochschule für Künste Bremen; Matthias Fischer, Präsident und CEO, Toyota Material Handling Europe; Hannah Rayner, Loughborough Universität UK; Matt Putman, Loughborough Universität UK; Magnus Oliveira Andersson, Leiter Design Center, Toyota Material Handling Europe

 

Der zweite Platz ging an Paul Pötzelberger und Mohammad Moradi (Kunsthochschule Berlin-Weissensee). Ihr CIPS-Ansatz (Combined Infrastructure Parcel Service) bietet eine alternative Lieferlösung an. Dabei wird der öffentliche Linienverkehr via Bus eingebunden, um eine schnellere und effizientere lokale Zustellung zu gewährleisten. Die "Toyota Bee" von David Wolter (Universität Lund, Schweden) erhielt mit seinem HIVE-System, bestehend aus mehreren kleineren BEE-Einheiten und mobilen Kontrollpunkten, den dritten Platz. Das System kollaboriert mit Menschen - für die Zukunft eine wichtige Eigenschaft.

Mit einer Rekordzahl von 1.312 Stimmen geht der People's Award an "Gamaru", eine Frachtlösung, eingereicht von Edgar Andres Sarmiento (Istituto d'Arte Applicata e Design, Italien).

Toyota Logistic Engineering Award

Nach dem Erfolg des Toyota Logistic Design Wettbewerbs hat Toyota Material Handling ihr Konzept erweitert. Das Unternehmen hat schwedische Ingenieur-Studierende und junge Absolventen eingeladen, innovative technische Lösungen für den FLOCK zu entwickeln.

Die schwedischen Nachwuchs-Ingenieure wurden vor die Herausforderung gestellt, Lösungsansätze zu entwickeln, welche die Lücke zwischen Konzept und Umsetzung schliessen. Sie brachten Ideen für eine Navigationslösung und die Positionierung, die Konstruktion und die Funktion einzelner Komponenten, Hubmechanismen, Energieversorgung und Vernetzung ein.

Das Gewinnerdesign, Woodpecker, eine Ableitung von FLOCK's "Mother Goose", ist die Antwort, nach der die Jury suchte. Der Woodpecker erhält von sogenannten "Nestlingen" die Ware und lagert sie im Regal ein. Er kann auch autonom arbeiten und ist so konzipiert, dass er eine nachhaltige und servicefreundliche Wartung ermöglicht. Mattias Barrklev und Oskar Brännström (Universität Linköping) haben ein kompaktes und gewissenhaft konstruiertes Design abgeliefert, das auf korrekten Berechnungen für den Warenumschlag basiert. "Dieses Design wird aktuellen Themen wie Automation und Vernetzung gerecht und hat gleichzeitig ein hohes Industriealisierungsniveau. Insgesamt hat es das richtige Toyota "Look and Feel"", sagt Magnus Persson, Manager Technology Solutions R & D bei Toyota Material Handling Europe.

Bind von links nach rechts: Terry Unnai, Chairman, Toyota Material Handling Europe; Mattias Barrklev, Linköping University; Oskar Brännström, Linköping University; Magnus Persson, Manager Technology Solutions, R&D Warehouse Geräte Toyota Material Handling Manufacturing Schweden.

Den zweiten Platz erhalten Frederik Engström, Alexander Nilsson und Valdemar Melin (Universität Linköping) für die Umsetzung des "Nestlings" - den Nachfolger von FLOCK's Ducklings für den horizontalen Transport. Dieser kleine autonome Lastenträger transportiert Fracht auf Bodenniveau und arbeitet mit FLOCK's Woodpecker. Der Hubmechanismus ist für eine effiziente Raumnutzung, servicefreundliche Wartung und eine Kollaboration mit Blick auf eine Kreislaufwirtschaft konzipiert.

Der dritte Platz geht an das elektromechanische riemengetriebene Hebesystem von Jonas Dahlgren (Lulea University of Technology). Dank einer begrenzten Anzahl von Teilen, einer einfachen Konstruktion und Elektromotoren ist es einfach zu montieren und energieeffizient.

Das könnte Sie auch interessieren

Staplertechnik der Zukunft

Zukunftstechnologie

Mit Smart Logistics und "Logiconomi" präsentieren wir unseren Kunden Lösungen, die bereits heute für sie verfügbar sind und zeigen ihnen unsere Vision für die Zukunft.

Erfahren Sie mehr >
Text am Whiteboard

Der Toyota Way

Der Toyota Way basiert auf den Leitsätzen von Toyota, gemäss denen unsere Mitarbeiter handeln. Nur so können wir unsere Mission erfüllen und Ihren Materialtransport effizienter gestalten.

Erfahren Sie mehr >

TPS

In allen unseren Werken setzen wir auf schlanke Produktionsprozesse und fertigen nach dem „Pull-Prinzip“. Das heisst, wir produzieren ausschließlich das, was Sie bestellt haben.

Erfahren Sie mehr >
Lächelnde Menschen auf den Gängen

Kommen Sie in unser Team

Wir arbeiten stets daran, unsere Produkte und Prozesse im Sinne des Kaizens zu optimieren. Der Schlüssel liegt darin, mit Menschen zusammenzuarbeiten, die die gleiche Leidenschaft wie wir entwickeln, wenn es um Logistik und moderne Technologien geht.

Erfahren Sie mehr >